Bethanien Diakonissen-Stiftung

Zurück zur Übersicht

Kurz und knapp

Zweck Gesundheit, Soziales
Name Bethanien Diakonissen-Stiftung
Gründung 1997
Rechtsform Rechtsfähige kirchliche Stiftung bürgerlichen Rechts
Stifter/in Diakoniewerk Bethanien e. V. (von 1874)
Sitz Frankfurt am Main
Vermögen 63 Mio. €
Aufwendungen p.a. k. A.

Kontakt

Bethanien Diakonissen-Stiftung
Uwe M. Junga (kaufmännischer Vorstand), Dr. Lothar Elsner (theologischer Vorstand)
Dielmannstr. 26
60599 Frankfurt am Main

Entstehung: Die Bethanien Diakonissen-Stiftung ist aus der Arbeit des Diakoniewerk Bethanien e. V. hervorgegangen. Im Jahr 1874 gründeten vier Pastoren der bischöflichen Methodistenkirche den Diakoniewerk Bethanien e. V. mit Sitz in Frankfurt am Main, um den damals bestehenden Nöten in der Gesellschaft entgegenzuwirken. Aus den Anfängen in der Hauspflege entstanden schnell Krankenhäuser an verschiedenen Standorten in Deutschland und der Schweiz. Die im Jahr 1997 gegründete Stiftung soll die Arbeit des Diakoniewerk Bethanien e. V. in die Zukunft tragen. In Ergänzung dazu wurde die Bethanien Diakonissen-Stiftung  auch um die Wahrung der Arbeit des Diakoniewerk Bethesda, Wuppertal, erweitert.

Zweck und Ziele: Aus ihrer Vergangenheit heraus ist die Stiftung im Bereich des Gesundheitswesens und der Altenhilfe tätig und ist u. a. einer der Gründer und Hauptaktionäre der AGAPLESION gAG. Da sich die Nöte in der Gesellschaft gegenüber der Gründung von Bethanien verändert haben, baut die Stiftung neue Arbeitsfelder in den Bereichen Jugendhilfe und Suchtkrankenhilfe auf.

Leitprojekte: Aufgrund der vielschichtigen Arbeitsfelder keine ausgeprägten Leitprojekte.

Wirkung: Die Bethanien Diakonissen-Stiftung nimmt ihre Aufgaben im Sinne von evangelischer Diakonie als Lebens- und Wesensäußerung der christlichen Kirche wahr und möchte durch tatkräftiges Handeln Gottes Liebe den Menschen in Frankfurt und darüber hinaus näher bringen. Dabei stehen die Angebote der Stiftung allen Menschen offen, unabhängig von Religion, Geschlecht oder Volkszugehörigkeit.

Zurück zur Übersicht