Pestalozzi-Stiftung

Zurück zur Übersicht

Kurz und knapp

Zweck Bildung
Name Pestalozzi-Stiftung
Gründung 1939
Rechtsform Rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts
Stifter/in Zusammenschluss verschiedener jüdischer Stiftungen durch die Stadt Frankfurt
Sitz Frankfurt am Main
Vermögen k. A.
Aufwendungen p.a. k. A.

Kontakt

Pestalozzi-Stiftung
Werner Wiegand
Geschäftsführer
im Hause der Stadtkämmerei Paulsplatz 9
60311 Frankfurt am Main

Entstehung: Die Pestalozzi-Stiftung ist aus der Arthur- und Emil Königswarter´schen Unterrichts- und Studienstiftung von 1873 hervorgegangen. Sie wurde 1939 von der Stadt Frankfurt am Main gegründet, um in ihr das materielle Vermögen von fünf bis dahin selbstständigen Stiftungen zusammenzuführen und dieses vor dem Zugriff der Nationalsozialisten zu sichern.

Zweck und Ziele: Die Pestalozzi-Stiftung gewährt Stipendien für eine qualifizierte Ausbildung an Studierende aus Frankfurt und der Region Rhein-Main. Sie ist offen für alle Ausbildungswege. Junge Menschen, die gute Leistungen vorweisen und finanzielle Hilfe benötigen, können sich an die Stiftung wenden. Die Stiftung berücksichtigt nicht nur „Hochbegabte“. Ebenso wichtig ist der erkennbare und ernsthafte Wille, eine Ausbildung in überschaubarer Zeit zu einem angemessenen Abschluss zu bringen. Infolge der Geschichte der Stiftung werden zu einem großen Teil auch jüdische Bewerber berücksichtigt.

Leitprojekte: Die Pestalozzi- Stiftung ist eine Stipendienstiftung. Sie ist fördernd tätig. Die Stipendien geben Sicherheit und die Möglichkeit, sich auf das Studium zu konzentrieren. Neben den Ausbildungsstipendien wird ein Promotionsstipendium gewährt, wobei die wissenschaftliche Arbeit in einem thematischen Zusammenhang mit Frankfurt am Main stehen muss.

Wirkung: Die Studenten werden während der Förderungsdauer persönlich betreut und je nach Bedarf beraten. Die Unterstützung durch die Stiftung führt zu guten Erfolgen. Die Pestalozzi-Stipendiaten nehmen in aller Regel einen erfolgreichen beruflichen Weg.

Zurück zur Übersicht