Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung

Zurück zur Übersicht

Kurz und knapp

Zweck Gesundheit
Name Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung
Gründung 1997
Rechtsform rechtsfähige, private Stiftung des bürgerlichen Rechts
Stifter/in Hermann Terweiden
Sitz Florstadt, Wetterau - Geschäftssitz: Frankfurt am Main
Vermögen 168 T€
Aufwendungen p.a. k. A.

Kontakt

Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung
Vorstand: Stephanie Heinze, Janine Schnabel, Susanne Zinecker
Postfach 70 04 32
60554 Frankfurt am Main

Entstehung: Gegründet wurde die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung am ersten Welt-Parkinson-Tag 1997 von Hermann Terweiden, dessen Frau Hilde Ulrichs im Mai 1997 an den Folgen von MSA (Multi-System-Atrophie), einer seltenen,  aggressiv verlaufenden Form der Parkinson-Erkrankung, verstarb.

Zweck und Ziele: Die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung ist bundesweit eine wichtige Anlaufstelle, bei der Patienten mit Morbus Parkinson eine unabhängige Beratung sowie wesentliche Informationen zum Umgang mit der Krankheit erhalten. Sie ist die erste private Stiftung in Deutschland, die die Erforschung nichtmedikamentöser Behandlungsmethoden bei Morbus Parkinson fördert. Eine der Stiftungsaktivitäten ist die Vergabe eines mit 10.000 € dotierten Forschungspreises alle zwei Jahre. Darüber hinaus unterstützt die Hilde-Ulrichs-Stiftung wissenschaftliche Studien sowie Projekte und Vorhaben, die Betroffenen und Angehörigen unmittelbar zugutekommen und leistet wichtige Aufklärungsarbeit, um mit der Krankheit mobil zu bleiben. Die Arbeit wird einzig durch ehrenamtliches Engagement und Spenden getragen. Dabei bewahrt sich die Stiftung Unabhängigkeit von der Pharmaindustrie und nimmt keine Gelder aus diesem Bereich an. Wir informieren aus 1. Hand – wir wissen, wovon wir reden, da einige von uns selbst an Parkinson erkrankt sind. Wir klären auf – vielen Menschen sind die Auswirkungen der Krankheit unbekannt. Wir machen Mut – eigenverantwortlich mit der Krankheit umzugehen, statt die Schultern hängen zu lassen. Wir zeigen Alternativen auf – neben der medikamentösen Einstellung fördern wir alternative Heilmethoden, die zu einer Verringerung oder gar einem Verzicht auf Medikamente führen können.

Leitprojekte: Aufgrund der breit gefächerten Förderungspraxis gibt es keine ausgesprochenen Leitprojekte.

Wirkung: Seit mehr als 20 Jahren hat die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung durch die regelmäßige Vergabe eines Stiftungspreises an meist weitgehend unbekannte, mittlerweile weltweit anerkannte Wissenschaftler immer wieder für Aufsehen gesorgt, Mit der finanziellen Förderung wissenschaftlicher und Selbsthilfeprojekte werden immer wieder wichtige Impulse für die Forschung zu Morbus Parkinson gegeben.

Zurück zur Übersicht